Silikonpasten, Silikonfette, Silikonschmierstoffe

Silikonpasten behalten in einem weiten Temperaturbereich ihre vaselineartige Konsistenz fast unverändert bei. Sie bleiben unter -50°C pastenartig und ertragen Temperaturen bis zu +220°C. Die Neigung zum Ausbluten ist selbst in der Hitze gering und die Ölabsonderung beträgt auch nach langer Zeit nur wenige Prozent. Einige Silikonpasten zeigen eine leichte Thixotropie, d.h. bei mechanischer Beanspruchung werden sie etwas dünner und nehmen nach längerem Stehen wieder die ursprüngliche Konsistenz an.

Silikonpasten und Silikonfette sind stark wasserabweisend. Pflanzenöle, Mineralöle, Gase, verdünnte Säuren und Laugen sowie die meisten wässrigen Lösungen greifen Silikonpasten und Silikonfette nicht an. In Berührung mit Kunststoffen und Gummi verursachen sie keine Quellung.

Silikonpasten und Silikonfette sind strahlungsbeständig und schwer entflammbar. Sie sind ungiftig und physiologisch inert. Sie bilden keinen Nährboden für Mikroorganismen und können daher auch in den Tropen unter feuchten Bedingungen eingesetzt werden.

Für die verschiedenen Anforderungen stehen Silikonpasten und Silikonfette mit unterschiedlichem Verhalten zur Verfügung. Sie haben sich als Trennmittel bei der Kunststoff- und Gummiverformung, als Gleitmittel, als Feuchtigkeitsschutz, als Einbettmassen und Dämpfungsmedien, als Abdichtpasten oder als Elektroisoliermaterialien bewährt.

Silikonpasten und Silikonfette sind keine ausgesprochenen Schmiermittel für die Lagerschmierung; sie werden jedoch wegen der guten Gleitwirkung bei hohen und tiefen Temperaturen zur Schmierung von bestimmten Werkstoff-/ Materialpaarungen (Metall/Kunststoff, Metall/Kautschuk, Kunststoff/Kunststoff, Gummi/Gummi) eingesetzt.

Einsatz: Gleit- und Montagehilfsmittel, Trennmittel in der Gummi- und Kunststoffindustrie, Dichtmittel, Schmiermittel, Gummipflegemittel, Dämpfungsmedium, isolierende Beschichtung, Wärmeleitfunktion, verhindert Stromüberschläge.
WINIX 2300

Silikon-Paste
NSF H1 zugelassen

-40°C bis +220°C
Einsatz: Physiologisch unbedenklich und somit bestens geeignet zur Schmierung von Maschinen in der Lebensmittel-, Genußmittel-, Futtermittel- und Verpackungsindustrie, sowie in der Medizintechnik. Als Gleit-, Dichtungs- und Trennmittel für Ventile, Dichtungen, Schiffe, Apparaturen, usw.
WINIX 5420

weißes Silikonfett mit PTFE

NGLI 2 -40°C bis +220°C

Silikon-Fluide

WINIX Silikon-Fluide sind chemisch inerte Schmieröle, die sich durch ihre hohe thermische Stabilität und nahezu gleichbleibende Viskosität innerhalb eines weiten Temperaturbereiches auszeichnen. Gegenüber Mineralölen sind sie glasklar, besser wasserabweisend und oxidationsstabil, besitzen wesentlich bessere dielektrische Eigenschaften, eine hohe Kompressibilität und eine nahezu unbegrenzt lange Haltbarkeit.

WINIX Silikon-Fluide sind in drei Standard- Viskositäten (gemessen bei +25°C) lieferbar. Andere Viskositäten auf Anfrage.

Einsatz: Schmierung von Kunststoff, Gummi und deren Paarung mit Metall. Zur Imprägnierung, gegen Verkleben, Brüchigkeit und Festfrieren von Gummiprofilen. Trennmittel in der Kunststoff-Fertigung und in Druckereien.
WINIX 4210

Gleit-, Trenn- und Pflegemittel -silikonhaltig- hauchdünn

-40°C bis +200°C
WINIX Sil

Silikon-Fluide

sil 100 – low
sil 300 – mit NSF-Freigabe
sil 350 – medium
sil 1000 – high

-40°C bis +200°C
WINIX 4211 Spray

„Silipur“
Gleit-, Trenn- und Pflegemittel -silikonhaltig- hauchdünn

-40°C bis +200°C

Physiologisches Verhalten

WINIX Silikon-Fluide sind in physiologischer Hinsicht praktisch inert. Es handelt sich um farblose, klare Flüssigkeiten ohne Geschmack und Geruch.

Nach dem Deutschen Lebensmittelgesetz bestehen gegen die Verwendung von WINIX Silikon-Fluiden, entsprechend auch Phenylmethylsilikonölen mit einer Viskosität ≥100 mm2/s bei +20°C bei der Herstellung von Bedarfsgegenständen im Sinne des Lebensmittel- u. Bedarfsgegenständegesetzes, (§ 5, Abs. 1, Nr. 1 vom 15.08.1974 BGBL.I.S. 1945) keine Bedenken, da diese Silikonöle auch der hierfür maßgeblichen Empfehlung XV. Silikone der Kunststoffkommission beim Deutschen Gesundheitsamt entsprechen.

Zusätzliche Informationen

Nicht alle Silikon-Fluide können im originalen Zustand passend und wirtschaftlich angewendet werden. Hierfür werden einige Viskositäten herausgesucht, die entsprechend mit Spezial-Lösungsmitteln gemischt werden. Nach dem Abdunsten des brennbaren Lösungsmittels bleibt dann der gewünschte Schmierfilm auf der Oberfläche. Dieses Verfahren wird auch für die Spray Versionen angewendet.

In den Betrieben, die direkt mit der Automobilindustrie zusammen arbeiten, ist der Einsatz von Silikon und deren Varianten strikt verboten. Hierfür gibt es silikonfreie Schmiermittel für diverse Einsatzfälle, wie z.B. WINIX 4212 und WINIX 4250.